© 2010 - 2015 Anne Frank Gesamtschule

Netrace Siegerehrung

Am Samstag war es so weit - die 10 Besten aus 223 Teams von 66 Schulen trafen sich im ENERGETICON in Alsdorf. Hier bekamen wir eine tolle Führung durch den nachgebauten Bergwerksstollen in "342 Metern Tiefe :)" und versuchten uns an den Mitmachexperimenten rund um das Thema fossile und neue Energien. Zuerst war die Begeisterung nicht so groß. Museum - das Wort verbirgt für die meisten Schüler Langeweile. Doch schon im ersten Raum ging ein Raunen durch unsere Gruppe, die Fotoapperate wurden gezückt und die Begeisterung hilt bis zum Schluss an.

 

 

 

 

 

 

 

Danach bekamen alle ein leckeres Mittagessen und erst dann schritt es zur Siegerehrung. Unser Jubel wurde jedesmal lauter, wenn wir mitbekamen, dass wir noch einen Platz weiter höher als gedacht waren. Der 5. Platz wäre schon klasse, denn da gab es 500 Euro. Doch dann war der auch vergeben, der 4. wurde es nicht und auch nicht der 3. Platz. Jetzt wurde es richtig spannend. Beide Mannschaften wurden auf die Bühne gebeten. Beide Mannschaften hatten 100 Punkte, also die volle Punktzahl - aber die Abendrealschule Aachen war schneller als wir, so dass wir den 2. Platz erreichten. Mit einem glücklichen Lächeln und mit einem 750 Euro Scheck für die Abschlussfete der jetzigen 10er feierten wir unseren zweiten Platz.

Alle Schüler, die mit nach Alsdorf gekommen sind waren einer Meinung:

Netrace und auch der Tag im Energeticon haben sich voll gelohnt.

Und hier die versprochene Auflösung der Frage.

Diese beiden Tiere begegneten sich früher nur in gedruckten Zeitungen, heute sind sie auch manchmal im Online-Journalismus zu Hause, vor allem weil sich hier schnell mal eine Meldung ungeprüft ins Netz stellen lässt. Während die Herkunft des ersten Tieres bis heute nicht ganz klar ist – manche leiten es aus der Abkürzung n. t. ab –, weiß man von dem zweiten, dass es aus dem Bergbau kommt. Wie heißen die beiden seltenen „Zeitungstiere“?

Grubenhund und Zeitungsente

Für welche lateinischen Wörter steht die Abkürzung n. t. in diesem Zusammenhang,

non testatum

und was bedeuten sie auf Deutsch?

nicht bewiesen

Wer (richtiger Name) hat das aus dem Bergbau abgeleitete Zeitungstier „erfunden“,

Arthur Waldemar Schütz

und wann (Datum) erblickte es unter diesem Namen in einer Wiener Zeitung das Licht der Welt?

18. November 1911

Auf welcher Seite (= Seitenzahl) der Zeitung erschien an diesem Tag der Artikel, in dem das Tier erstmals genannt wurde?

Seite 10 zweite Spalte

Und hier der Artikel aus der Dürener Zeitung vom 28. April 2015

 

Lebensmittelverschwendung

"Lebens(mittel)verschwendung? Wertschätzen statt Wegwerfen!"

Am 23. und. 24. April 2015 begrüßte die Anne-Frank-Gesamtschule Frau Wamig, Frau Stiller, Frau Giernich und Frau Parthey von der AWA Entsorgung GmbH und ihre interaktive Ausstellung "Lebens(mittel)verschwendung? Wertschätzen statt Wegwerfen!". Die sechs Stationen informierten über das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung und zeigten, wie mit einfach umzusetzenden Mitteln Lebensmittelabfälle im Haushalt verringert oder sogar vermieden werden können.

Unter Anleitung der Referentinnen erweiterten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-10 sowie Kolleginnen und Kollegen ihr Wissen, indem sie mit Hilfe eines Quizbogens durch die verschiedenen Stationen geführt wurden.

Einige der Anregungen konnten sogar direkt ausprobiert werden, wie beispielsweise die Station "Richtige Essensplanung". Hier wurde das Augenmaß für Portionsgrößen geschult: Häufige Beilagen wie Reis, Kartoffeln und Nudeln konnten portionsweise abgewogen werden.

Der WP I-Kurs des Jahrgangs 10 bereitete im Zuge der "Kochaktion mit Resten" eine Gemüsesuppe in der Schulküche zu.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die gelungenen zwei Tage!

S. Bartsch/ B. Meyer

Frühjahrskonzert ...

… oder wie aus einem weißen Hemd ein Schwarzes wird?

Bereits zum 8. Mal fand in der Mensa der Anne-Frank-Gesamtschule das diesjährige Frühjahrskonzert statt.
Wie auch in den Vorjahren luden hierzu die Bläserinnen und Bläser der Anne-Frank-Gesamtschule und der Förderverein der AFG alle musikbegeisterten Eltern, Großeltern, Geschwister, Verwandte und Bekannte ein und bereits zum sechsten Mal trafen unsere jungen Musiker auf die "Profis" der Musikschule. Unter der Leitung von Rolf Kratzborn wurde das neue Ensemble der Big Band "Fat Cat" vorgestellt und das aktuelle Set in der AFG uraufgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Fat Cat's" nutzen seit Jahren schon das Publikum der AFG als Test für das jeweils aktuelle Programm und das war auch in diesem Jahr wieder überzeugend. Doch zunächst starteten die Blechbläser der 6ten Klasse und des PU-Kurses unter der Leitung von Klaus Wolf mit einer von ihm eigens für den Abend komponierten Hymne als gelungenen "Opener" pünktlich den Konzertabend.
Wie in jedem Jahr begannen dann die neuen 5er unter der Leitung von Joachim Locker mit ihrem Programm. Das Publikum war erstaunt, wie sich die Fünftklässler vom Weihnachtskonzert bis zum Frühjahrskonzert entwickelt haben. Die Schülerinnen und Schüler machen sich übrigens erst seit dem vergangenen September mit ihren Instrumenten vertraut.
Schlag auf Schlag folgten nun die Darbietungen der 6er Klasse und des PU-Kurses im Wechsel mit denen der Big Band „Fat Cat“, die Moderation der Akteure übernahm der jeweilige musikalische Leiter.

Florian Heyden aus der Jahrgangsstufe 9 war allerdings in besonderem Einsatz zu erleben. Als PU-Schüler wurde er und im Übrigen auch Didem Saglam aus der Jahrgangsstufe 11,  bereits nach dem letzten Frühjahrskonzert von Rolf Kratzborn für die Bigband „Fat Cat“ angeworben und verpflichtet. Da kam natürlich für einen kurzen Moment die Überlegung auf - mit welchem Hemd tritt der Florian denn heute Abend auf, schwarz oder weiß??
Die Musiker der AFG tragen bei den Konzerten weiße Hemden und Blusen, die Musiker der "Fat Cat" sind ganz in Schwarz gekleidet. Florian und Didem trugen also heute ein schwarzes Hemd bzw. eine schwarze Bluse.

Stolz können die Verantwortlichen der Bläserausbildung an der Anne-Frank-Gesamtschule und die Gäste auf die Qualität der musikalischen Ausbildung blicken, denn nur deshalb konnte aus einem weißen Hemd ein schwarzes Hemd werden.
Für einige der Schülerinnen und Schüler wird dieses Erlebnis auch Ansporn sein, dem nachzueifern, um bei einem der nächsten Auftritte der Big-Band ebenfalls mit schwarzem Oberteil das Konzert zu bestreiten.

Insgesamt bot der Abend wieder eine sehr kurzweilige Unterhaltung und man konnte beim Publikum immer mal Bewegung, vom Fußwippen bis hin zum  Fingerschnippen, beobachten. Diese Musik steckte einfach an, egal ob von den Neuen aus der 5 oder den Profis aus der Musikschule.

Natürlich durfte die Zugabe der Bigband zum Ende des Konzerts nicht fehlen und nach den Dankesworten an die Musizierenden, an die Dirigenten und an die Technik, ohne die ein solcher Abend gar nicht mehr vorstellbar ist, beendete Christiane Debus den Abend mit einem Spendenaufruf, der wie in den Vorjahren dem Förderverein der Schule zu Gute kommen wird, um die Bläserausbildung weiterhin auf hohem Niveau zu erhalten.
In diesem Jahr werden es Notenständer sein, die infolge der Vielzahl der Musikschülerinnen und -schüler unbedingt angeschafft werden müssen.

Freuen wir uns jetzt schon auf das 9. Frühlingskonzert in der AFG,  vielleicht sehen wir dann ja wieder neue "ehemalige Weißhemden" in den Reihen der Big Band „Fat Cat“.

 

Besuch aus Zülpich

Erfolgreiche Exkursion

Am 06.März 2015 ermöglichte die Anne-Frank-Gesamtschule uns, 10  Pädagogik-LK-Schülern des Franken-Gymnasium-Zülpich, zum ersten Mal Eindrücke über Ihren Schulalltag zu beschaffen. Die restlichen Kursmitglieder besuchten eine andere Schule.


Durch die sehr herzliche Begrüßung und Einführung von Frau Esser fühlten wir uns sofort sehr wohl und aufgenommen. Nach einem kurzen Austausch über unsere unterschiedlichen Schulsysteme teilten wir uns in drei kleine Gruppen auf und besuchten sowohl Unter-, Mittel- als auch Oberstufenunterricht.

Wir waren sehr von dem freundlichen Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern beeindruckt, welches sich nicht nur durch die individuelle Förderung jedes Schülers, sondern auch durch den sehr abwechslungsreichen Unterricht bemerkbar machte.

Wir bedanken uns sehr sowohl bei unserer Pädagogik Lehrerin, Frau Baur, als auch bei den Lehrern und Schülern der Anne-Frank-Gesamtschule für den lehrreichen Tag, der uns sehr viel Spaß gemacht hat und würden uns freuen, wenn auch die nächsten Generationen von dieser lehrreichen Kooperation profitieren könnten.

 

Der Pädagogik LK des Franken-Gymnasiums Zülpich

netrace

Der Kurs PU 9/10 Biologie hat dieses Jahr zum ersten Mal an der Internet-Rallye der Dürener Zeitung mitgemacht. 223 Teams von 61 Schulen waren am Start und wir haben es unter die ersten 10 geschafft. Das war ganz schön schwierig. Besonders eine Frage war kompliziert und hat uns viel Sucharbeit gekostet. Sie können gerne mal ausprobieren, wie schnell Sie diese Frage beantworten können.

Diese beiden Tiere begegneten sich früher nur in gedruckten Zeitungen, heute sind sie auch manchmal im Online-Journalismus zu Hause, vor allem weil sich hier schnell mal eine Meldung ungeprüft ins Netz stellen lässt. Während die Herkunft des ersten Tieres bis heute nicht ganz klar ist – manche leiten es aus der Abkürzung n. t. ab –, weiß man von dem zweiten, dass es aus dem Bergbau kommt. Wie heißen die beiden seltenen „Zeitungstiere“?

Für welche lateinischen Wörter steht die Abkürzung n. t. in diesem Zusammenhang,

und was bedeuten sie auf Deutsch?

Wer (richtiger Name) hat das aus dem Bergbau abgeleitete Zeitungstier „erfunden“,

und wann (Datum) erblickte es unter diesem Namen in einer Wiener Zeitung das Licht der Welt?

Auf welcher Seite (= Seitenzahl) der Zeitung erschien an diesem Tag der Artikel, in dem das Tier erstmals genannt wurde?

Die Antworten und die genaue Plazierung unseres Teams erfahren sie nach dem 25. April.

Den Artikel aus der Zeitung können Sie hier lesen

WDR Studio Zwei

Spannender Tag der Klasse 8a im WDR Studio Zwei- Die Medienwerkstatt

Im Rahmen der Medienerziehung bietet der WDR diese Angebot zur Förderung von Medienkompetenz. Die Klasse 8 a erlebte einen aufregenden Tag im Studio Zwei des WDRs. Sie schauten hinter die Kulissen von Fernsehen und produzierten selbständig unter professioneller Anleitung ein Fernseh-Magazin.

Nach einer kurzen Einführung konzipierten die Schüler und Schülerinnen die Sendung, sie schrieben Moderationstexte, führten eine Außenschalte durch und lernten die professionelle Sendetechnik kennen. Alle waren mit großem Eifer dabei. In der Generalprobe ging noch einiges schief, aber als die Sendung produziert wurde, waren alle höchst konzentriert und das AFG-Magazin wurde ein voller Erfolg.

Außerdem erhielten die Schüler und Schülerinnen einen Einblick in die große Vielfalt der verschiedenen Medienberufe. Zum Abschluss bekam die Klasse die aufgezeichnete Sendung als Erinnerung auf einem Datenträger. Noch lange wird dieser Tag im Gedächtnis bleiben.

M. Fiege/ M. Pankuweit